Die Direktversicherung: der bequeme Weg der betrieblichen Altersversorgung

Die Direktversicherung gilt bereits heute als „Klassiker der bAV“. Mit geringem, administrativem Aufwand und der komfortablen Umsetzung im Unternehmensalltag eignet sich dieser Durchführungsweg vor allem für kleine und mittlere Unternehmen. Deshalb ist die Direktversicherung sehr verbreitet und beliebt.

Vor allem die einfache, komfortable und flexible Ein- und Durchführung spricht für die Direktversicherung. Dabei schließt der Arbeitgeber eine Rentenversicherung für seine Mitarbeiter ab und übernimmt die Rolle des Versicherungsnehmers und Beitragszahlers. „Versicherte Person“ und damit bezugsberechtigt ist der Arbeitnehmer.

Bild 1: Funktionsweise Direktversicherung

Die Direktversicherung kann auf 3 Arten finanziert werden:

  • arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung
  • arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung (Entgeltumwandlung)
  • mischfinanzierte Direktversicherung (Entgeltumwandlung und Arbeitgeberbeitrag)

Im ersten Dienstverhältnis, d. h. in den Lohnsteuerklassen 1 bis 5, sind die Beiträge zur Direktversicherung bis zu einer Höhe von 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der allgemeinen Rentenversicherung (West) steuer- und ggf. sozialversicherungsfrei. Darüber hinaus können – im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber – unter bestimmten Voraussetzungen jährlich weitere 1.800 Euro steuerbefreit in die Direktversicherung eingezahlt werden.

Die Beiträge zahlt entweder der Arbeitgeber (arbeitgeberfinanziert), der Arbeitnehmer (Entgeltumwandlung) oder beide zusammen (Mischfinanzierung).

Baustein 1: Finanzierung aus Entgeltumwandlung
Der Arbeitnehmer wandelt Teile seines Lohns in Ansprüche auf Altersversorgung um. Der Arbeitgeber leitet die Beiträge an das Versicherungsunternehmen weiter. 

Baustein 2: VWL-Umwidmung
Erhält ein Arbeitnehmer bereits vermögenswirksame Leistungen (VWL), kann er sie auch für eine Direktversicherung verwenden. So profitiert der Arbeitnehmer von der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit seiner Umwidmung gegenüber der bisherigen Auszahlung als Lohn.

Baustein 3: Arbeitgeberzuschuss
Arbeitgeber können Arbeitnehmern einen Zuschuss zur Direktversicherung geben. Die finanzielle Beteiligung des Arbeitgebers motiviert Mitarbeiter, sich für eine Entgeltumwandlung zu entscheiden. Der Arbeitgeber macht seinen Zuschuss davon abhängig, dass seine Arbeitnehmer sich für eine Entgeltumwandlung entscheiden.

Für jedes Sicherheitsbedürfnis das richtige Anlagekonzept. Finden Sie das passende für Ihre Kunden.

Anlagekonzept classic
Garantierte Mindestverzinsung + Überschussanteile

Ihre Kunden profitieren von der garantierten Verzinsung. Sie kann sich noch um die laufende Überschussbeteiligung, Schlussüberschussanteile und die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven der Stuttgarter erhöhen.

Siegel IVFP DirektRente classic
Siegel ascore DirektRente classic

Anlagekonzept index-safe
Beitragsgarantie + Indexpartizipation

Ihre Kunden bauen auf eine Vorsorge, die Renditestärke und auch ein hohes Maß an Sicherheit bietet. Diese Vorsorgelösung beteiligt Kunden an den Renditechancen des Stuttgarter M-A-X Multi-Asset Index oder an der sicheren Verzinsung.

Die Tarife können für eine Beitragszusage mit Mindestleistung (BZML) oder eine beitragsorientierte Leistungszusage (BOLZ) gewählt werden.

Siegel IVFP DirektRente index-safe
Siegel ascore Direktversicherung index

Anlagekonzept performance-safe
Beitragsgarantie + fondsgebundene Kapitalanlage

Ihre Kunden kombinieren die verlässliche Sicherheit eines klassischen Anlageproduktes mit den Renditechancen einer fondsgebundenen Kapitalanlage.

Die Tarife können für eine Beitragszusage mit Mindestleistung (BZML) oder eine beitragsorientierte Leistungszusage (BOLZ) gewählt werden.

Siegel IVFP DirektRente performance-safe
Siegel IVFP DirektRente performance-safe_Renditestärke
Tipp!

Die Stuttgarter GrüneRente: Mit einer nachhaltigen bAV kann ein Unternehmen seine Positionierung als sozial verantwortungsvoller Arbeitgeber stärken.

Die Direktversicherung eignet sich vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen. Sie ist leicht zu verwalten und für den Arbeitgeber eine sichere Sache.

Die Zielgruppe für die bAV über eine  Direktversicherung ist riesig: Der größte Teil der Arbeitnehmer kann über seinen Arbeitgeber eine Direktversicherung abschließen. Dies gilt sogar für Minijobber bzw. geringfügig Beschäftigte, für die eine bAV übrigens besonders attraktiv ist.

Gut zu wissen: Die Direktversicherung setzt das Versprechen des Arbeitgebers auf Versorgung um. Für die steuerliche Förderung muss der Arbeitnehmer lohnsteuerpflichtig nach den Steuerklassen 1 bis 5 (erstes Dienstverhältnis) sein.

Die Stuttgarter bAV-Lösung für Minijobber.

Die betriebliche Altersversorgung ist eine attraktive Sozialleistung mit geringer Investition für Arbeitgeber, aber mit großer Wirkung für das Unternehmen:

  • Die Lohnnebenkosten sinken: Für Beiträge zur Direktversicherung fallen grundsätzlich keine Sozialversicherungsbeiträge für den Arbeitgeber an.
  • Kostenneutral: Ergänzt der Arbeitgeber die Beiträge der Arbeitnehmer um einem Zuschuss in Höhe der gesparten Sozialversicherungsbeiträge, braucht die Firma dazu kein zusätzliches Geld.
  • Steuern sparen: bAV-Beiträge sind Betriebsausgaben. Die Bilanz bleibt unberührt.
  • Gut fürs Betriebsklima: Der Arbeitgeber belohnt die Betriebstreue der Mitarbeiter. So werden Arbeitnehmer noch stärker an das Unternehmen gebunden.
  • Recruiting-Instrument: Die bAV gilt als Vorteil im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte.
  • Effizient und unkompliziert: Die Einrichtung und Verwaltung der Direktversicherung ist einfach.

Die Arbeitnehmer bauen durch staatliche Förderung und ggf. Arbeitgeberzuschuss mit wenig „Nettoaufwand“ eine verlässliche, solide Altersversorgung auf. Für eine garantierte zusätzliche Altersrente – ein Leben lang.

Nutzen Sie die Tools, Verkaufshilfen und Unterlagen der Stuttgarter für die zielsichere und überzeugende bAV-Beratung und Umsetzung der Direktversicherung.