Logo bAV Heute

Durchbruch in der bAV: erstes Sozialpartnermodell startet

Ab 1. Juli sollen Beschäftigte der Talanx Versorgungsverhältnisse im ersten Sozialpartnermodell zeichnen können. Talanx und ver.di haben die Verhandlungen um den Haustarifvertrag für rund 11.000 Beschäftigte abgeschlossen.

© shutterstock | Stefan-Schurr

Der Versicherungskonzern Talanx und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di starten das erste Sozialpartnermodell in Deutschland. Versorgungsträger ist die „Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation der Versicherer Talanx und Zurich.

Der Start des Modells erfolgt nach der obligatorischen Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Künftig können rund 11.000 Beschäftigte der Talanx-Gruppe ihre betriebliche Altersversorgung (bAV) auch über die reine Beitragszusage abschließen. Damit setzen Talanx und ver.di ein starkes Zeichen für die gesamte Branche und bieten eine zukunftsweisende bAV-Lösung an. 

„Das Rentenwerk“ bietet Lösungen für Sozialpartnermodelle an

Im Rahmen des Konsortiums „Das Rentenwerk“ bietet Die Stuttgarter die bAV nach dem Sozialpartnermodell ebenfalls an. Das Rentenwerk wurde von fünf namhaften Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit initiiert. Die gemeinsamen Produktgeber verstehen sich als Dienstleister der Sozialpartner.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fallstricke beim Arbeitgeberzuschuss im Bestand

Der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss im Bestand ab 2022 liefert allen Beratern einen attraktiven Aufhänger. Er wirft aber auch Fragen auf –… Weiterlesen

Veranstaltungstipp! Online-Seminar „Abgesenkte Garantien richtig beraten – Haftungsfallen vermeiden“

Die DMA greift eine der spannendsten Entwicklungen in der betrieblichen und privaten Altersvorsorge auf – abgesenkte Garantien. Das aktuelle Online-Seminar… Weiterlesen

BZML: Warum es einer Absenkung der 100% – Beitragsgarantie bedarf

Im Finanzausschuss des Bundestages plädierte Prof. Dr. Jochen Ruß vom ifa-Institut für ein Beitragsgarantieniveau, das angemessen wäre und weiterhin bedarfsgerechte… Weiterlesen