Logo bAV Heute

Kommen Sie fehlerfrei durch die bAV-Beratung?

Wenn die Fehlerhäufigkeit bei wichtigen Abschnitten der bAV-Beratung bei 95 % liegt, sollten alle Alarmglocken schrillen. Die Beratungsgesellschaft für betriebliche Versorgungssysteme GmbH (BBVS) hat ermittelt, mit welcher Häufigkeit die 6 größten Beratungsfehler auftreten.

teaser kommen sie fehlerfrei durch die beratung
© Gearstd | Shutterstock

Die Beratung rund um die betriebliche Altersversorgung ist komplex und anspruchsvoll. Es gibt zahlreiche steuerliche Förderungen vom Staat, so dass viele Arbeitnehmer von einer attraktiven bAV profitieren. Aber die Verwaltung, Dokumentation und der exakte Umgang mit Abrechnungen sind anspruchsvoll. Arbeitgeber vertrauen auf Vermittler als Erfüllungsgehilfen bei der Beratung und Einrichtung der bAV.  Dieses Vertrauen sollten Vermittler nicht enttäuschen. Umso wichtiger sind die von der Beratungsgesellschaft für betriebliche Versorgungssysteme GmbH (BBVS) aufgezeigten  Hinweise für die bAV-Beratung.

Die häufigsten Fehler

  • Fehlende Beratungsdokumentation. Fehlerhäufigkeit 95 Prozent

Nach § 61 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. § 62 VVG sind die Inhalte des Beratungsgesprächs in Textform festzuhalten. Dazu gehört z.B. die Entscheidung des Kunden für oder gegen ein Angebot. Wenn die Entscheidung vom erteilten Rat abweicht, sollten Vermittler und Arbeitgeber auf eine korrekte und detaillierte Dokumentation achten. Sonst können weder Vermittler noch Arbeitgeber nachweisen, wie sie informiert und aufgeklärt haben. Das ist insofern problematisch, weil die Dokumentation als Nachweis bei eventuell später folgenden Auseinandersetzungen dienen kann.

Tipp: In der Stuttgarter bAV-Lösung gibt es Stuttgarter bAV-Lösung enthalten.

  • Fehlende Bescheinigung des Vorarbeitgebers. Fehlerhäufigkeit: 90 Prozent

Der Wechsel eines Arbeitgebers ist mittlerweile häufig. In diesem Zusammenhang ist auch die Übernahme von bestehenden Versorgungen ein wichtiges Thema. In 9 von 10 Fällen gab es im Detail ebenfalls Fehler. Worum geht’s genau? § 5 Abs. 2 Lohnsteuerdurchführungsverordnung verpflichtet Arbeitgeber bei Übernahme einer alten Versorgung (abgeschlossen vor dem 1.1.2005 und nach § 40 EStG versteuert) zum Nachweis einer Erklärung des ehemaligen Arbeitgeber, dass die Versorgung nicht nach § 3 Nr. 63 EStG versteuert wurde. Kann ein Arbeitgeber diese Bescheinigung nicht nachweisen, kann die Finanzverwaltung die Besteuerung nach § 3 Nr. 63 EStG verlangen – was den Arbeitnehmer möglicherweise schlechter stellt.

Tipp: Im „Merkblatt zur Direktversicherung im Form einer Direktversicherung“, das jede Police der Stuttgarter erhält, sind diese Aufzeichnungspflichten aufgeführt.

  • Fehlende Vertragsdokumente (Antrag oder Police). Fehlerhäufigkeit: 60 Prozent

Die Aufzeichnungs- und Mitteilungspflichten, denen ein Arbeitgeber nach § 5 Lohnsteuerdurchführungsverordnung unterliegt, werden teilweise durch die Vertragsdokumente erfüllt. Liegen diese nicht vor, und das war bei über der Hälfte der Verträge der Fall, erfüllt er seine Pflicht nicht. Auch der Betriebsausgabenabzug und die steuerliche Behandlung (nach § 3 Nr. 63 oder 40 EStG) sind hier dokumentiert.

Tipp: Das „Steuermerkblatt zur Rentenversicherung (Direktversicherung)“ enthält genau diese Auskünfte.

  • Falsches Überschusssystem in der Rentenphase. Fehlerhäufigkeit: 60 Prozent

Der Arbeitgeber muss alle drei Jahre prüfen, ob ausgezahlte Renten an die Entwicklung der Nettoarbeitslöhne bzw. des Verbraucherpreisindex angepasst werden müssen. Wählt er den Durchführungsweg der Direktversicherung oder Pensionskasse, entfällt diese Pflicht. Dafür müssen allerdings alle ab Rentenbeginn auf den Rentenbestand entfallenden Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen verwendet werden. Das ist aber nicht bei allen am Markt vertretenen Überschusssystemen der Fall. Möglicherweise gerät der Arbeitgeber bei stagnierenden oder gar auf den garantierten Betrag sinkenden Betriebsrenten wieder in die Anpassungsprüfungspflicht.

  • Abrufphase fehlt. Fehlerhäufigkeit: 50 Prozent

Das bAV-Produkt sollte so flexibel sein, dass das tatsächliche Renteneintrittsalter des Arbeitnehmers und der Beginn der Leistungsphase aus dem Tarif aufeinander abgestimmt werden können. Fehlt die sogenannte Abrufphase, wird der Vertrag zu einem fest definierten Termin fällig – unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer tatsächlich schon in den Ruhestand gegangen ist.

Diese Untersuchung zeigt, wie wichtig die Auswahl eines kompetenten Anbieters in der bAV ist. Mit einem guten und strukturierten Beratungsprozess gehören diese Fehler der Vergangenheit an. 


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsrechtliche Infopflichten: Was Vermittler ihren Arbeitgebern mitteilen müssen

Die Informationspflichten des Vermittlers in der bAV sind umfassend und nehmen zu. Nach dem ersten Teil, dem AGB-Recht, nennt der… Weiterlesen

Digitale Unterstützung Teil 4: Einzelgespräche mit Arbeitnehmern

Die Stuttgarter liefert Maklern einen kompletten Beratungsprozess für die bAV. An vielen Stellen ist dieser bereits digital unterstützt. Im vierten… Weiterlesen

Frage des Monats - Juni

Profitieren Versicherer, Vermittler und Arbeitgeber von den neuen VAG-Informationspflichten?

Wie die neuen VAG-Informationspflichten unter anderen als Schutzschild für Vermittler fungieren. Mein Geld fragt: Profitieren Versicherer, Vermittler und Arbeitgeber von… Weiterlesen