Logo bAV Heute

Worauf ist bei einer arbeitgeberfinanzierten Rente seit dem BRSG zu achten?

Wie Arbeitgeber die doppelte Förderung bei der Arbeitgeberrente für die gesamte Belegschaft nutzen können.

meissner mit die stuttgarter schild
© Die Stuttgarter

Mein Geld fragt:

Worauf ist bei einer arbeitgeberfinanzierten Rente seit dem BRSG zu achten?

Dr. Henriette Meissner antwortet:

Eine arbeitgeberfinanzierte bAV ist der neue Beratungsansatz für Vermittler – gerade auch für mittelständische Unternehmen. Der Gesetzgeber fördert das seit der Einführung des BRSG mit dem § 100 EStG zusätzlich. Je nach Zusammensetzung der Belegschaft entstehen so Förderquoten auf die bAV-Investition zwischen 30 % und 51 %. Wird eine Arbeitgeberrente für die gesamte Belegschaft eingeführt, ist deshalb die Wahl eines förderfähigen (ungezillmerten) Tarifes besonders wichtig, um die doppelte Förderung zu nutzen.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Was die Beitragsentlastung in der bAV konkret bedeutet

Mit der ab 2020 geltenden Freigrenze auf Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung wird ein großer Missstand in der bAV abgebaut. Doch… Weiterlesen

Arbeitgeber setzen verstärkt auf Betriebsrenten

Betriebsrenten werden für Arbeitnehmer und Arbeitgeber immer wichtiger: Die Durchdringungsquote der arbeitgeberfinanzierten bAV liegt mittlerweile bei fast 50 %. Die… Weiterlesen

bAV-Informationspflichten: Schutzschild für Arbeitgeber und Makler

Viele Informationspflichten in der bAV erhöhen den Aufwand für Makler, Arbeitgeber und Versorgungsträger. Sie können aber auch als Schutzschild fungieren … Weiterlesen