Logo bAV Heute

Worauf ist bei einer arbeitgeberfinanzierten Rente seit dem BRSG zu achten?

Wie Arbeitgeber die doppelte Förderung bei der Arbeitgeberrente für die gesamte Belegschaft nutzen können.

meissner mit die stuttgarter schild
Dr. Henriette Meissner © Die Stuttgarter

Mein Geld fragt:

Worauf ist bei einer arbeitgeberfinanzierten Rente seit dem BRSG zu achten?

Dr. Henriette Meissner antwortet:

Eine arbeitgeberfinanzierte bAV ist der neue Beratungsansatz für Vermittler – gerade auch für mittelständische Unternehmen. Der Gesetzgeber fördert das seit der Einführung des BRSG mit dem § 100 EStG zusätzlich. Je nach Zusammensetzung der Belegschaft entstehen so Förderquoten auf die bAV-Investition zwischen 30 % und 51 %. Wird eine Arbeitgeberrente für die gesamte Belegschaft eingeführt, ist deshalb die Wahl eines förderfähigen (ungezillmerten) Tarifes besonders wichtig, um die doppelte Förderung zu nutzen.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Der neugefasste §100: Mehr Förderbetrag für Geringverdiener

Im Gepäck des umstrittenen Grundrentengesetzes wurde auch der bAV-Förderbetrag nach § 100 EStG erhöht und die Einkommensgrenze für begünstigte Arbeitnehmer… Weiterlesen

Viele Frauen unterschätzen Lebenserwartung

Die Fehleinschätzung der eigenen Lebenserwartung kann schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Eine betriebliche Altersversorgung kann Abhilfe schaffen, die unter Frauen hohe… Weiterlesen

Corona: Digitale Unterstützung von A bis Z

Weiterbildung, Beratung, Neuabschluss, Bestandsbetreuung – für Vermittler sind Services, aktuelle Informationen und Tools wichtiger denn je. Hier erfahren Sie, wie… Weiterlesen