Logo bAV Heute

bAV-Abschluss: Tipps zur Einwandbehandlung

Wiederholt stoßen Makler im Gespräch auf Einwände, warum ihre Kunden keine betriebliche Altersversorgung abschließen wollen. Mit den richtigen Argumenten können Makler diese entkräften.

© Shutterstock | fizkes

Auch wenn die Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung weiter steigt, ist ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Immer wieder bekommen Vermittler Einwände zu hören, warum Arbeitnehmer keine betriebliche Altersversorgung abschließen. Die häufigsten Hindernisse für den Abschluss einer bAV sind laut einer aktuellen Deloitte-Studie „nicht genügend Geld“ (25 %) sowie „unattraktive Angebote“ (21 %). Makler können diesen Einwänden jedoch überzeugende Argumente entgegensetzen.

Makler haben bei der betrieblichen Altersversorgung gute Argumente an der Hand, Einwände der Kunden auszuräumen und diesen dabei zu helfen, eine wichtige Zusatzvorsorge fürs Alter aufzubauen.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Beitragsentlastung für Betriebsrentner wird die bAV-Verbreitung befeuern“

Die Regierungsparteien haben sich im Koalitionsvertrag für die Stärkung der zweiten und dritten Säule des Altersvorsorgesystems ausgesprochen und das jüngst… Weiterlesen

BRSG bringt neuen Schwung

Um 8 Prozent legte zuletzt die Zahl der Direktversicherungen zu. Das reicht aber nicht, sagt der damalige aba-Vorsitzender Heribert Karch,… Weiterlesen

bAV legt weiter zu

500.000 neue bAV-Anwartschaften sind in den vergangenen zwei Jahren entstanden. Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz könnte sich die Dynamik in der betrieblichen… Weiterlesen