Logo bAV Heute

bAV-Abschluss: Tipps zur Einwandbehandlung

Wiederholt stoßen Makler im Gespräch auf Einwände, warum ihre Kunden keine betriebliche Altersversorgung abschließen wollen. Mit den richtigen Argumenten können Makler diese entkräften.

© Shutterstock | fizkes

Auch wenn die Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung weiter steigt, ist ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Immer wieder bekommen Vermittler Einwände zu hören, warum Arbeitnehmer keine betriebliche Altersversorgung abschließen. Die häufigsten Hindernisse für den Abschluss einer bAV sind laut einer aktuellen Deloitte-Studie „nicht genügend Geld“ (25 %) sowie „unattraktive Angebote“ (21 %). Makler können diesen Einwänden jedoch überzeugende Argumente entgegensetzen.

Makler haben bei der betrieblichen Altersversorgung gute Argumente an der Hand, Einwände der Kunden auszuräumen und diesen dabei zu helfen, eine wichtige Zusatzvorsorge fürs Alter aufzubauen.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kunden setzen auf Makler

Auch in Zeiten des Internets setzen die meisten Kunden auf persönliche Beratung. Dies schlägt sich auch im Neugeschäft nieder, wo… Weiterlesen

Deutsche vertrauen in bAV

Bei ihrer Altersvorsorge halten die Deutschen ihre Betriebsrenten für besonders sicher. Eine DIA-Umfrage offenbart zudem neues Vertriebspotenzial für Makler. Wenn… Weiterlesen

Irrtümer um die Rente

Über die gesetzliche Rente herrschen zahlreiche Irrtümer. Vor allem Makler sind gefragt, diese richtig zu stellen. Über die gesetzliche Rente… Weiterlesen