Logo bAV Heute

Bundestagswahl 2021: Pläne der Parteien zur Altersvorsorge

Ende September wählt Deutschland eine neue Regierung. Ein Überblick über die Pläne der Parteien zur Altersvorsorge.

© Shutterstock | Jorieri

Selten war der Ausgang einer Bundestagswahl so ungewiss wie in diesem Jahr. Mehrere Parteien liegen nach ersten Umfragen prozentual nur wenige Punkte auseinander – wer die meisten Stimmen holen wird, bleibt bis zum Wahlsonntag am 26.9.2021 offen. 

Neben den Themen Wohnen, Umwelt, Bildung oder Digitalisierung erarbeiten die Parteien Konzepte, wie die drei Säulen der Altersvorsorge gestärkt werden könnten. bAVheute hat eine Übersicht zu den wesentlichsten Punkten der einzelnen Parteien erstellt. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit – sie soll stattdessen eine Orientierung zur besseren Einschätzung geben, wofür die einzelnen Parteien stehen. 

Gesetzliche Rente  betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge
CDU/CSU • Bekenntnis zur Grundrente
• keine Festlegung auf bestimmtes Rentenniveau
• Weitere Förderung von Geringverdienern • Standardprodukt ohne Abschlusskosten
SPD • festes Rentenniveau von 48 %
• gerechte Berücksichtigung von Pflege- und Erziehungszeiten
• GRV-Pflicht für Selbstständige
• Abschaffung der Voll- und Doppelverbeitragung von Betriebsrenten in der GKV
• Tarifvertraglich kollektive Versorgung bevorzugt
• Standardprodukt durch öffentliche Institution nach schwedischem Vorbild
• Förderung auf mittlere und untere Einkommen beschränken 
FDP • Einführung einer Aktienrente (schwedisches Modell) • Möglichkeit zur höheren Aktienanlage auch außerhalb von Tarifverträgen • Schaffung eines Altersvorsorge-Depots 
• Anhebung des Sparerfreibetrages
Die Grünen • Bundeszuschuss in GRV erhöhen
• Einfacher Zugang zum Arbeitsmarkt für ausländische Fachkräfte
• Reine Beitragszusage auch für Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten
• Pflicht der Arbeitgeber zur Mitfinanzierung der bAV
• Öffentlich verwalteter Bürgerfonds mit Opt-out
Die Linke • GRV-Pflicht für Selbstständige, Beamte und Freiberufler
• Erwerbstätigenversicherung nach Vorbild Österreichs 
• Arbeitgeber sollen bAV überwiegend finanzieren (Regelung über Tarifverträge) • Riester-Guthaben soll in gesetzliche Rente überführt werden
AfD • Flexibilisierung des Renteneintrittsalters
• Höherer Steuerfreibetrag auf Altersrenten
• 20.000 € Rentenbeitragserstattung pro Kind
• Entbürokratisierung und Erhöhung der Flexibilität • Entbürokratisierung und Erhöhung der Flexibilität
Quelle: Auskünfte und Wahlprogramme der Parteien; Stand 7/2021

 


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zeichen in der bAV stehen auf Grün

Die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Beratung wurden verbessert – die Stuttgarter unterstützt mit eigener Power-Formel und Lösungen für die CSR-Strategien… Weiterlesen

Nachhaltigkeit wird zum Wachstumstreiber

Trotz der herausfordernden Situation hat sich die Stuttgarter im Corona-Jahr 2020 stark präsentiert. Mitverantwortlich war das stark anziehende Geschäft mit… Weiterlesen

Versicherer stärken bAV den Rücken

Die Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung ist unter den deutschen Versicherern hoch, wie eine neue Studie verdeutlicht. Viele Versicherer erwarten eine… Weiterlesen