Logo bAV Heute

Beiträge zum PSV steigen auf 4,2 Promille

Der Pensions-Sicherungs-Verein hebt den Beitragssatz für das Jahr 2020 auf 4,2 Promille (Vorjahr 3,1 Promille) an. Diese Entwicklung entspricht den Erwartungen auch im Zusammenhang der Corona-Pandemie.

Dr. Henriette Meissner © Die Stuttgarter

Der Pensions-Sicherungs-Verein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG), der im Fall der Insolvenz des Arbeitgebers die Betriebsrenten weiter zahlt, hat für das Jahr 2020 einen Beitragssatz von 4,2 Promille (Vorjahr 3,1 Promille) festgesetzt. Damit steigt der Beitragssatz erwartungsgemäß an. Denn schon im Juli dieses Jahres hatte der PSVaG mitgeteilt, dass sich unter dem Eindruck der Corona-Pandemie ein Beitragssatz von 4 bis 5 Promille abzeichne. 

In den letzten Monaten hat sich der Schadenverlauf günstiger entwickelt als im Mittel dieser Prognose angenommen. Daher konnte der Beitragssatz im unteren Bereich der Prognose festgesetzt werden. Der Beitragssatz wird auf die von den Arbeitgebern bis 30. September 2020 gemeldete Beitragsbemessungsgrundlage bezogen. Basis dieses Wertes sind im Wesentlichen die Rückstellungen für Betriebsrenten in den Bilanzen der Mitgliedsunternehmen und die Zusagen bei sicherungspflichtigen Versorgungseinrichtungen, die sich auf zusammen auf rd. 353 Mrd. Euro belaufen. Aufgrund des Beitragssatzes von 4,2 Promille müssen die Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr somit rd. 1.483 Mio. Euro zahlen (im Vorjahr 1.079 Mio. Euro).


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Paukenschlag vom BFH: Entgeltumwandlung ist für Ehegatten, GGF, nahe Angehörige „Regelfall“

Arbeitnehmer haben seit 2002 einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von mindestens 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (BBG). Davon wird auch… Weiterlesen

Grundrentengesetz bringt höhere Förderung für Niedrigverdiener in der bAV

Durch das gerade verabschiedete Gesetz zur Einführung einer Grundrente wird auch die bAV weiter verbessert. Die Anpassung des § 100… Weiterlesen

Direktversicherung: Der BGH schafft Rechtssicherheit bei Abtretung und Verfügungsbeschränkungen

Scheidet ein Arbeitnehmer mit unverfallbaren Anwartschaften im Durchführungsweg Direktversicherung aus, sind im Betriebsrentengesetz (§ 2 Abs. 2 S. 4 –… Weiterlesen