Logo bAV Heute

Gekürzte Pensionskassenleistung: PSV nicht in jedem Fall in der Pflicht

Die Novellierung des BetrAVG klärt, wer für eine gekürzte Pensionskassenleistung einsteht, wenn der Arbeitgeber insolvent ist. Aber wie sieht es mit sog. Altfällen aus? Mit dieser Frage hatte sich das Bundesarbeitsgericht in seinem Urteil von 21.7.2020 (3 AZR 142/16) zu beschäftigen.

© shutterstock | Gajus

Für Sicherungsfälle ab 1.1.2022 gilt, dass der vollständige PSV-Schutz greift und auch bereits bestehende Betriebsrenten und Anwartschaften umfasst sind.

Tritt der Sicherungsfall vor dem 1.1.2022 ein, prüft der PSV, ob die Kriterien des EuGH-Urteils erfüllt sind. Also insbesondere das Kriterium,

  • dass mindestens 50 % der Betriebsrente geschützt sein müssen und 
  • ob der Betriebsrentner durch die Kürzung nicht unter die Armutsgefährdungsschwelle fällt.

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenz des Arbeitgebers (Teil 2): Verpfändungen

Sichert der PSV die Anwartschaft nicht oder nur unvollständig ab, muss rechtzeitig auf eine zivilrechtliche Sicherung zurückgegriffen werden. Das Mittel… Weiterlesen

BVG-Urteil: Mehrkosten für Arbeitgeber bei externer Teilung von Betriebsrenten zu erwarten

Das Urteil versucht die Quadratur des Kreises, und geht schlussendlich zu Lasten der Arbeitgeber aus. Das Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung… Weiterlesen

Wer zahlt, wenn der Arbeitgeber insolvent ist, und die Pensionskasse die Leistung kürzt?

Die Situation der regulierten Pensionskassen ist gelinde gesagt, schwierig. Immer öfter berichten die Medien von teilweise empfindlichen Kürzungen der Leistungen…. Weiterlesen