Logo bAV Heute

Gekürzte Pensionskassenleistung: PSV nicht in jedem Fall in der Pflicht

Die Novellierung des BetrAVG klärt, wer für eine gekürzte Pensionskassenleistung einsteht, wenn der Arbeitgeber insolvent ist. Aber wie sieht es mit sog. Altfällen aus? Mit dieser Frage hatte sich das Bundesarbeitsgericht in seinem Urteil von 21.7.2020 (3 AZR 142/16) zu beschäftigen.

© shutterstock | Gajus

Für Sicherungsfälle ab 1.1.2022 gilt, dass der vollständige PSV-Schutz greift und auch bereits bestehende Betriebsrenten und Anwartschaften umfasst sind.

Tritt der Sicherungsfall vor dem 1.1.2022 ein, prüft der PSV, ob die Kriterien des EuGH-Urteils erfüllt sind. Also insbesondere das Kriterium,

  • dass mindestens 50 % der Betriebsrente geschützt sein müssen und 
  • ob der Betriebsrentner durch die Kürzung nicht unter die Armutsgefährdungsschwelle fällt.

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Nachricht für den Mittelstand: Mehr Haftungssicherheit bei Direktversicherungen

Die versicherungsvertragliche Lösung wird bei Direktversicherungen zum Standardfall. In § 2 Abs. 2 S. 2 BetrAVG werden die Wörter „auf… Weiterlesen

Wie sicher ist die Betriebsrente des Geschäftsführers?

Betriebliche Altersversorgung für Geschäftsführer (GF) und beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) hat viele Besonderheiten. Es braucht eine hohe, zielgruppenorientierte Beratungskompetenz, damit am… Weiterlesen

Tipps zur Onlineberatung (Teil 2/2)

Im ersten Teil zur Video- und Onlineberatung haben wir zur gesetzlichen Erstinformation sowie zu Beratungs- und Dokumentationspflichten im Fernabsatz aufgeklärt. Nun… Weiterlesen