Logo bAV Heute

Gute Nachricht für den Mittelstand: Mehr Haftungssicherheit bei Direktversicherungen

Die versicherungsvertragliche Lösung wird bei Direktversicherungen zum Standardfall. In § 2 Abs. 2 S. 2 BetrAVG werden die Wörter „auf Verlangen des Arbeitgebers“ gestrichen.

teaser meissner interview
Dr. Henriette Meissner © Die Stuttgarter

Warum ist das wichtig?

Durch Urteil des Bundesarbeitsgerichts (19.5.2016, 3 AZR 794/14) wurde die sogenannte versicherungsvertragliche Lösung in der Praxis erschwert – in vielen Fällen sogar unmöglich gemacht. Denn das Bundesarbeitsgericht verlangte, dass der Arbeitgeber, im zeitlichen Zusammenhang mit dem Ausscheiden der Arbeitnehmer*in, das Verlangen auf Inanspruchnahme der versicherungsvertraglichen Lösung erklärt. Das Ganze innerhalb von drei Monaten nach Ausscheiden sowohl gegenüber der Arbeitnehmer*in als auch gegenüber dem Versicherer in jedem Einzelfall. Zudem sollte der Arbeitgeber den Nachweis führen können, dass diese Erklärung – ähnlich wie bei einer Kündigung – der Arbeitnehmer*in fristgerecht zugegangen ist. Dieser Nachweis sollte dann bis zum Ablauf der 30-jährigen Verjährungsfrist in der bAV aufbewahrt werden. In der Praxis ein schwieriges Unterfangen. Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen.

Das ist eine große Haftungserleichterung für alle Arbeitgeber, insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen. Ausweislich der Gesetzesbegründung gilt dies auch für Altfälle: „Dies gilt auch für bereits vor dem Inkrafttreten der Neuregelung ausgeschiedene Arbeitnehmer.“ Die Neuregelung gilt auch für die versicherungsvertragliche Lösung bei Pensionskassen.

Allerdings bleiben die sogenannten sozialen Auflagen in § 2 Abs. 2 Nr. 1-3 erhalten. Sehr wichtig ist – gerade in der derzeitigen COVID-19-Pandemie –, dass die versicherungsvertragliche Lösung nur dann greift, wenn keine Beitragsrückstände vorhanden sind. Diese müssen innerhalb von 3 Monaten nach Ausscheiden durch den Arbeitgeber ausgeglichen werden.

Das Gesetz muss – voraussichtlich am 5.6.2020 – noch den Bundesrat passieren. Danach wird es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und schon am nächsten Tag tritt die neue versicherungsvertragliche Lösung in Kraft. Ein Grund zur Freude für die betriebliche Altersversorgung.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Voraussichtliche Rechengrößen in der Sozialversicherung 2021

Die vorläufigen Rechengrößen in der Sozialversicherung für 2021 stehen nun fest. bAVheute.de stellt wieder eine praktische Übersicht zur Verfügung. Die vom… Weiterlesen

Digitale Rentenübersicht: Referenten-Entwurf liegt vor

Am 29.7.2020 hat das Bundesarbeitsministerium (BMAS) den Referenten-Entwurf zur digitalen Rentenübersicht zur Stellungnahme an die Verbände gegeben. Konkret geht es… Weiterlesen

Matching-Modelle kein Hindernis für den Förderbetrag nach § 100 EStG

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) schaffte Klarheit auf zwei Eingaben des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für eine sichere Umsetzung… Weiterlesen