Logo bAV Heute

Tipps zur Onlineberatung (Teil 1/2)

Corona schränkt den persönlichen Kundenkontakt stark ein. Erfahren Sie, was nun bei der Video- oder Telefonberatung vertriebsrechtlich zu beachten ist. Das Thema „Online-Beratungsstrecken“, mit den Aspekten Datenschutz und Geldwäschegesetz, wird in einem weiteren Beitrag behandelt.

© shutterstock | Andrey_Popov

Eine Kundenberatung per Video-Anruf über IT-gestützte Programme und E-Mail-Austausch gewinnt dann in der Versicherungsvermittlung an praktischer Bedeutung, wenn Kunde und Berater entweder aus Gründen des Infektionsschutzes nicht in persönlicher Nähe sein sollten bzw. dürfen oder es aus Praktikabilitätsgründen geboten ist, die Distanz durch moderne Medien zu überbrücken.

Berät der Versicherungsvermittler ausschließlich im Videochat oder telefonisch über Versicherungsanlageprodukte, gelten ebenfalls keine Unterschiede zur Vor-Ort-Beratung. Eine Geeignetheits- und Angemessenheitsprüfung, die im Videochat oder telefonisch vorgenommen wurde, ist im Rahmen der Geeignetheitserklärung zu dokumentieren und entsprechend der Beratungsdokumentation an den Versicherungsnehmer zu übermitteln.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesarbeitsgericht urteilt zu Informationspflichten des Arbeitgebers

Das Bundesarbeitsgericht hatte am 18.2.2020 (3 AZR 206/18) wieder einmal Gelegenheit, sich zu den Informationspflichten des Arbeitgebers zu äußern. Die… Weiterlesen

Grünes Licht des GKV-Spitzenverbandes beim Versorgungsträgerwechsel

Ist der Wechsel von einem versicherungsförmigen auf einen nicht versicherungsförmigen Versorgungsträger beitragsfrei? Der GKV-Spitzenverband hat dazu jetzt eine Meinung. An… Weiterlesen

Sachverständigen beziehen Stellung zur Beitragsentlastung von Betriebsrentnern

Am 9.12.2019 hatten die Sachverständigen im Bundestag das Wort… Weiterlesen