Logo bAV Heute

Frauen im Alter unterversorgt

Erneut belegt eine Untersuchung, den Nachholbedarf für Frauen hinsichtlich ihrer Alterseinkünfte. Makler sollten hier bei der betrieblichen Altersversorgung ansetzen.

Frauen_Alterseinkuenfte

Eine Expertenstudie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zeigt erneut eklatante Unterschiede zwischen Männer und Frauen bezüglich ihrer Alterseinkünfte auf. Dieses Bild erstreckt sich dabei über alle drei Säulen der Altersvorsorge (gesetzlich, privat, betrieblich) und beträgt im Mittel 53 Prozent. Der sogenannte „Gender Pension Gap“ liegt innerhalb der OECD-Staaten nur in Luxemburg noch höher als in Deutschland. Hier ist der Vermittler gefragt, mit dem Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass die betriebliche Altersversorgung gerade bei Frauen eine stärkere Verbreitung erfährt. Hier klafft die Lücke mit 60 Prozent am größten. Frauen erhalten im Schnitt eine Betriebsrente von monatlich 240 Euro gegenüber dem männlichen Mittel von 593 Euro. Unterbrochene Erwerbsbiografien durch Eltern- und Erziehungszeiten sowie ein großer Anteil an Beschäftigten im Niedriglohnsektor sind Gründe für die Situation.

Positive Tendenz

Da sich Paare die Erziehungszeiten mehr aufteilen und diese in der gesetzlichen Rente zum Teil mehr angerechnet werden, schließt sich die „Geschlechter-Lücke“ tendenziell. Dennoch braucht es weitere Impulse. Makler sollten ihre Kunden für das Problem sensibilisieren und über die neuen Möglichkeiten durch das BRSG aufklären, das zum Beispiel auch für Niedrigverdiener und damit auch regelmäßig Teilzeitkräfte attraktive Förderungen in der Betriebsrente vorsieht.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Altersvorsorge: Interesse darf nicht verloren gehen

Die Zahl der Menschen, die sich nicht ernsthaft mit ihrer eigenen Altersvorsorge auseinandersetzen nimmt zu. Ein gefährlicher Trend, dem auch… Weiterlesen

Jede zweite Rente liegt unter 900 Euro

Mehr als jeder zweite Rentner bekommt im Alter eine gesetzliche Rente von unter 900 Euro. Weiterlesen

Jüngere müssen mehr sparen

Um ihre Versorgungslücke zu schließen, müssen Jüngere mehr zurücklegen als die ältere Generation. Der Sparbedarf steigt: Jüngere Menschen, die ihre… Weiterlesen