Logo bAV Heute

Zufriedene Arbeitnehmer?! Das Gesamtpaket muss passen

Viele jüngere Arbeitnehmer planen einen Arbeitgeberwechsel. Unternehmer sind gut beraten, ihren Beschäftigten ein attraktives Paket zu schnüren, um sie zu halten. Auch die bAV spielt dabei eine wichtige Rolle.

Infografik Zufriedene Arbeitnehmer

Nichts bleibt für die Ewigkeit: Diese Weisheit gilt auch für die Arbeitswelt. Vor allem junge Arbeitnehmer spielen verstärkt mit dem Gedanken, in naher Zukunft ihren Arbeitgeber zu wechseln. Dies legt die aktuelle „Millennial Survey“-Studie der Unternehmensberatung Deloitte nahe.

Hiernach beabsichtigen 42 % der Generation der Millennials (zwischen Anfang der 80er und Mitte der 90er geboren) sich in den kommenden zwei Jahren neu zu orientieren. Bei der nachfolgenden Generation, der sogenannten Generation Z, sind es sogar 54 %, die einen Arbeitgeberwechsel fest einplanen. 

Wesentlich geringer fällt hingegen der Arbeitnehmer-Anteil aus, der mindestens die kommenden fünf Jahre in seinem derzeitigen Unternehmen bleiben möchte. Während dieser bei den Millennials noch bei 37 % liegt, ist es in der Generation Z gerade einmal jeder Fünfte (20 %).

Attraktives Gesamtpaket schnüren

Arbeitgeber werden diese Zahlen mit Besorgnis zur Kenntnis nehmen: Wenn Arbeitnehmer kündigen, wird das für die betroffenen Unternehmen teuer. Selbst wenn sich ein passender Nachfolger finden lässt, fallen für das Unternehmen Kosten für die Stellenausschreibung, für die Beauftragung von Headhuntern und Aufwand für die Bewerbungsgespräche an.

Hinzu kommt der zeitliche Aufwand, der in die Einarbeitung des neuen Kollegen investiert werden muss. Arbeitgeber, die etablierte Fachkräfte an ihr Unternehmen binden möchten, sind gut beraten, diesen ein umfassendes Leistungspaket zu schnüren. Hierzu gehören neben einem attraktiven Gehalt auch eine arbeitnehmerfreundliche Work-Life-Balance sowie Zusatzleistungen.

Zahlreiche Umfragen stellen heraus, dass insbesondere jüngere Arbeitnehmer stark auf Zusatzleistungen wertlegen und diese einem höheren Gehalt vorziehen. Für Makler ergibt sich hieraus ein spannender Beratungsansatz im Gespräch mit Arbeitgebern: Die betriebliche Altersversorgung gehört zu den beliebtesten Zusatzleistungen und sollte folglich ein wichtiger Bestandteil eines überzeugenden Leistungspakets zur Mitarbeiterbindung sein.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Große Wissenslücken bei Finanzen

Wenn es um ihre finanzielle Bildung geht, gestehen viele Deutsche ihre Ahnungslosigkeit ein. Makler werden dringender denn je benötigt – daran ändert auch das Internet nichts. Weiterlesen

Vermittler schlagen jede Suchmaschine

Wer im Internet nach Altersvorsorge sucht, schließt meist keine ab. Grund sind die unbefriedigenden… Weiterlesen

Stuttgarter mit erfolgreichem bAV-Jahr

Trotz schwieriger Marktbedingungen kann die Stuttgarter Lebensversicherung a. G. im bAV-Geschäft weiter punkten. Insgesamt 65.000 Verträge werden mittlerweile betreut. Trotz… Weiterlesen