Logo bAV Heute

Neue Transparenz-Pflichten: Wichtige To-dos für Vermittler

Die Transparenz-Verordnung regelt neue Offenlegungspflichten beim Thema Nachhaltigkeit für Versicherungen und Vermittler. Seit dem Stichtag 10.3.2021 ist anzugeben, ob das Thema Nachhaltigkeit in Produkten und Beratung berücksichtigt wird oder nicht. Was sind jetzt die wichtigsten To-dos für Vermittler?

© shutterstock | NicoElNino

Über die Auswirkungen und positiven Aspekte der Transparenz-Verordnung in puncto Nachhaltigkeit in der Altersvorsorge hat bAVheute.de schon mehrfach berichtet. Jetzt sind die Pflichten zur Offenlegung „scharf“ geschaltet. Was sind die wichtigsten Fragen, um die sich Vermittler jetzt kümmern müssen? 

Entscheidung treffen und dokumentieren

Das Ziel der Transparenz-Verordnung ist es, Anlegern – und damit auch Kunden von Vermittlern – Klarheit zu verschaffen: Wird das Thema Nachhaltigkeit in der Beratung berücksichtigt oder nicht?

Diese Entscheidung ist nun auch auf der Website des Unternehmens aufzunehmen. Vermittler könnten beispielsweise beschreiben, dass

  • im Rahmen der Beratung die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren auf Basis der von Anbietern zur Verfügung gestellten Informationen berücksichtigt werden oder
  • solche Aspekte im Rahmen der Beratung nur bedingt oder gar nicht berücksichtigt werden können.

Homepage, vorvertragliche Informationen, Vergütung und Co

Auch bei den vorvertraglichen Informationen der Produkte gilt es, Klarheit für die Kunden zu schaffen. Das ist eine gemeinsame Aufgabe für Produktanbieter und Vermittler:

  • Produktanbieter müssen beschreiben, ob und wie das Thema Nachhaltigkeit bei der Gestaltung berücksichtigt ist (z. B. das Anstreben von nachhaltigen Investitionen)
  • Vermittler müssen erläutern, ob Nachhaltigkeitsrisiken ein maßgebliches Auswahlkriterium für die jeweiligen Produkte sind und wie diese Risiken bewertet werden (z. B. auf Basis der vorvertraglichen Informationen des Anbieters).

Mustervorlagen für Vermittler

Mustertexte können helfen, die eigene Situation im Vermittlerbetrieb angemessen zu beschreiben. Vermittlerverbände bieten hier ihren Mitgliedern entsprechende Unterstützung. Der ausführliche Beratungsleitfaden „Nachhaltigkeit und ESG-Kriterien von Lebensversicherungsprodukten“ liefert zusätzliche und weitergehende Informationen zur Umsetzung im Vermittlungsbetrieb.

Die Stuttgarter als Pionier in der nachhaltigen Vorsorge hat ihre Offenlegungen hier umgesetzt.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Seminar zum Thema „Gesetz und Rechtsprechung zur Garantiehöhe in der bAV“

Die Garantiehöhe von Altersvorsorgeprodukten hat einen wesentlichen Einfluss auf deren Rendite-Chancen. Welchen Rahmen Gesetz und Rechtssprechung an die Höhe der… Weiterlesen

Arbeitnehmer müssen Komfortzone verlassen

Niedrige Zinsen werden noch auf viele Jahre zementiert bleiben. Kunden die langfristig eine attraktive Versorgung im Alter aufbauen wollen, müssen… Weiterlesen

Jetzt auf Nachhaltigkeit einstellen

Über nachhaltige Altersvorsorge wird viel gesprochen. Doch in Kundengesprächen selbst spielt das Thema bisher nur selten eine Rolle. Das soll… Weiterlesen