Logo bAV Heute

Hybride Beratung voll im Trend

Viele Verbraucher können sich einen Online-Abschluss bei Versicherungen vorstellen, doch viele scheinen mit der Erfahrung nicht zufrieden zu sein. Die Lösung: Ein gutes Zusammenspiel von Digitalisierung und Beratungskompetenz

© shutterstock | FrankHH

Der Trend zur Online-Abschlussbereitschaft der Deutschen hält an: 41 % der Deutschen können es sich prinzipiell vorstellen, eine Versicherung über die Homepage des Versicherers oder aber über Vergleichsportale wie Check24 und Verivox – sprich ohne vorherige Beratung – abzuschließen. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber 2010, als lediglich 24 % diese Bereitschaft äußerten. Das geht aus der aktuellen Umfrage des Beratungsunternehmens Sirius Campus hervor. 

Dennoch ist die Bereitschaft nicht per se mit der tatsächlichen Handlung gleichzusetzen. Stutzig macht bei der Umfrage unter anderem, dass ältere Menschen häufiger als jüngere Menschen zu einem Online-Abschluss tendieren, beim tatsächlichen Abschlussverhalten jedoch keine Altersunterschiede mehr feststellbar sind.

„41 % der Deutschen können es sich vorstellen, eine Versicherung online abzuschließen.“

Umfrage, Sirius Campus

Sirius-Campus-Gründer Dr. Oliver Gaedecke lieferte eine mögliche Erklärung: „Offensichtlich werden die Erwartungen junger Kunden an einen Online-Abschluss dramatisch enttäuscht, so dass sie sich lieber dem klassischen Vermittler zuwenden. Oder anders herum: Anscheinend kann ein Versicherungsvermittler viel kundenorientierter, individueller und besser beraten als Online-Angebote.“ Gerade komplexere Altersvorsorge-Lösungen wie die betriebliche Altersversorgung erfordern ein hohes Maß an Beratung. Dass die Kunden diese zu schätzen wissen sowie auch einfordern, zeigt ein Blick in Vertriebswege-Statistiken, in denen Makler bei der Vermittlung von bAV-Lösungen klar die Pole-Position einnehmen.

Digitalisierung für sich nutzen

Das Umfrageergebnis bestätigt den Trend zur hybriden Beratung. Das Know-how eines Vermittlers, vor allem in komplexen Bereich, ergänzt digitale Beratungsprozesse ideal. Für den Kunden, aber auch für Vermittler selbst. Denn zeitfressende administrative Prozesse können zunehmend digitalisiert werden. Das verschafft Zeit für seine Kernkompetenz: die Beratung. 

Hierbei können unabhängige Vermittler auf die Angebote der Stuttgarter zurückgreifen, die den Weg zum hybriden Makler mit ihnen beschreitet. Mit effizienter Vertriebsunterstützung wie der interaktiven bAV-Lösung oder dem Betriebsrenten-Manager bietet die Stuttgarter Maklern komfortable digitale Services, die die Beratung sowie Verwaltung deutlich vereinfachen und gleichzeitig haftungssicher gestalten.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

DAV: 100-Prozent-Beitragsgarantie nicht mehr sinnvoll

Die Experten der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) haben ihre Empfehlungen zum Höchstrechnungszins und der 100-Prozent-Beitragsgarantie ausgesprochen.  Bereits 2019 legte die Deutsche… Weiterlesen

Stuttgarter verzeichnet bAV-Boom

Trotz schwieriger Marktlage wächst Die Stuttgarter im Bereich der betrieblichen Altersversorgung weiter stark. Mittlerweile ist diese für mehr als ein… Weiterlesen

Mitarbeiterbindung: Unternehmen setzen falsche Akzente

Zusatzleistungen stehen bei Arbeitnehmern hoch im Kurs. Die Unternehmen reagieren – jedoch mit falschem Fokus. Maklern bietet sich hier eine… Weiterlesen