Logo bAV Heute

Altersvorsorge: Weitere Sensibilisierung ist gefragt

Viele Arbeitnehmer scheinen mit ihrer Altersvorsorge überfordert und wünschen sich Hilfe. Maklern bieten sich hier viele Chancen.

Junger Mann Beratung
© Shutterstock | Pressmaster

Die Altersvorsorge scheint für viele Arbeitnehmer vor allem eines zu sein – ein großes Mysterium. Wenn es um ihren Ruhestand geht, verhalten sich große Teile der Beschäftigten wie das Kaninchen vor der Schlange: Vor lauter Überforderung vergessen sie zu handeln.

Diesen Schluss legen zumindest mehrere Studien nahe. Einer Untersuchung des Versicherungsmaklers Aon zufolge, empfinden knapp zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer Themen wie die Rente, betriebliche oder private Altersversorgung als zu komplex. Vor allem bei den 18- bis 29-Jährigen (71,8 %) ist die Überforderung groß: Sie wünschen sich Hilfe von ihrem Arbeitgeber beim Thema Altersvorsorge.

„Rente überfordert viele Arbeitnehmer.“

Altersvorsorge zu kompliziert

In die gleiche Richtung weist eine Untersuchung der Fondsgesellschaft Fidelity. Demnach möchte die Mehrheit der Arbeitnehmer zwischen 20 und 34 Jahren (57 %) eine automatische betriebliche Altersversorgung seitens ihrer Arbeitgeber. Beinahe genauso viele (58 %) empfinden das Thema Altersvorsorge als zu kompliziert. Dies lässt den Schluss zu: Aufgrund ihrer Überforderung delegieren viele Beschäftigte das Thema Altersvorsorge an ihren Chef.

„Arbeitgeber werden bei bAV tätig.“

Viele Arbeitgeber haben in den vergangenen Jahren bereits reagiert und für ihre Beschäftigten attraktive Leistungspakete geschnürt. Die betriebliche Altersversorgung ist oft ein fester Bestandteil dieser Pakete, gilt es doch für viele Beschäftigte als wichtigste Zusatzleistung von ihren Arbeitgebern. So stieg zuletzt der Arbeitnehmer-Anteil mit arbeitgeberfinanzierter bAV innerhalb eines Jahres von 40 auf 46 %.

Makler punkten mit richtiger Vertriebsunterstützung

Die Angebote sind also vorhanden – sie müssen von den Beschäftigten nur stärker wahrgenommen werden. Mit der Sensibilisierung können Makler hier wichtige Akzente setzen und als Entscheidungshilfe für viele Beschäftigte agieren. Mit der richtigen Vertriebsunterstützung punkten sie vor allem bei jungen Beschäftigten.

Die Kompetenz und das Fachwissen der Vermittler spielt eine entscheidende Rolle beim Ausbau der betrieblichen Altersversorgung. Eine Entwicklung, von der sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren können.


Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

GGF-Betriebsrente und die steuerliche Anerkennung: Teil 1 Probe – und Wartezeiten

Gerade Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) haben einen besonders hohen Bedarf an zusätzlicher Altersversorgung. Weiterlesen

Erhöhter Förderrahmen in der bAV – Argumente für Führungskräfte

Wer verdient wieviel in Deutschland? Eine neue Studie beantwortet die Frage und schließt auch Führungskräfte mit ein. Gerade für diese… Weiterlesen

Frage des Monats - September

Arbeitgeber-Zuschuss: Worauf sollte bei der Erhöhung bestehender bAV-Verträge geachtet werden?

Wie der Arbeitgeberzuschuss auch bei bestehenden Entgeltumwandlungen rechtssicher abgebildet werden kann. Weiterlesen